Klassenfahrt des 6. Jahrgangs: ERLEBNISTAGE AM SEE 02.-05. April 2019

Klettern am Schweriner See – ein Traum! Und dann die Aussicht, wenn man oben angekommen ist - grandios! Runterfallen geht nicht, weil wir gesichert sind: Drei Andere halten uns am Seil.

Das alles mussten uns die Teamer natürlich vorher beibringen, und zwar nicht am Kletterbaum (der ist extra mit Klettersteinen bestückt), sondern in der Kletterhalle.

Wer es bis ganz oben im Baum schaffte, läutete ein Glöckchen, das da oben hing, und wurde mit lautem Applaus und Bravo-Rufen der Mitschülerinnen und -schüler unten belohnt.
Immerhin etwa ein Drittel der Klasse 6c erreichte das Glöckchen.

Damit wir nicht so lange warten mussten, bis wir dran waren, war die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Zeitgleich mit dem Klettern musste die andere Hälfte der Klasse ein rohes Ei in Naturmaterialien so gut verpacken, dass es einen Fall aus einem Fenster des 1. Stockes heil überstand. Drei Eier von Vieren haben bei uns überlebt!

An einem anderen Tag waren wir in Schwerin und haben uns u.a. das Schweriner Schloss angeschaut: echt beeindruckend die ganze Pracht und all das echte Gold. Auch sind wir dieselbe Treppe hochgegangen, die der König mitsamt Pferden – extra zum Treppensteigen gezüchtet! - benutzt hatte.
Das Schloss ist übrigens quasi ein Nachbau eines berühmten Schlosses in Frankreich an der Loire.

Am Abend haben wir selbst für´s Essen gesorgt und ein Drei-Gänge-Gala-Dinner plus Tisch-Deko produziert. Haben wir richtig gut hingekriegt. Bei einigen von uns haben wir dabei ganz neue Fähigkeiten entdeckt.
Ansonsten hatte jede und jeder von uns einen Tag Küchendienst: den Tisch decken, nach dem Essen abräumen, dann die Spülmaschine befüllen (so einige Male bei so vielen Leuten), abtrocknen und alles in den Schränken verstauen.

Natürlich durfte auch eine - gruselige! - Nachtaktion nicht fehlen. Einige haben sich versteckt und mucksmäuschen still verhalten und die Anderen mussten sie suchen, und zwar ohne Taschenlampe.
Einmal erfolgreich, einmal nicht.

Unser Aufenthalt war übrigens eingerahmt in Kurseröffnung (Regeln aufstellen, damit sich alle wohlfühlten dort) und Kursabschluss (Rückschau, ob oder wie weit sie eingehalten wurden).
Die allerletzte Aktion vor Abfahrt des Busses zurück nach Lüchow: Putzparty, d. h., alles wieder so aussehen zu lassen wie bei unserer Ankunft. Da gab´s ´ne Menge zu tun!

Es war eine erlebnisreiche und abenteuerliche Klassenfahrt. Wir können sie weiterempfehlen.


Alesia, Magda und Maria (Kl. 6c)


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schulfest

Hurra, endlich wieder Schulfest!! Dank des großen Engagements des WPK10 Gesundheit und Soziales unter Leitung von Frau Schmidt fand am vergangenen Freitag nach  5 Jahren Pause endlich mal wieder ein Schulfest statt, bei dem es vor Aktivitäten nur so wimmelte. Sowohl auf dem Schulhof als auch im Gebäude lockten unterschiedlichste Angebote von Schülern oder auch von außerschulischen Einrichtungen wie dem Jeff,  dem THW, verschiedenen Sportvereinen usw. Zwischen 8.30 und 12 Uhr hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen, zu  malen, Becher zu stapeln, und und und... die Homepage-AG hat sich für  Euch natürlich umgesehen und versucht, die einzelnen Stationen einzufangen, allerdings war die Geisterbahn uns dann doch zu dunkel...und zu gruselig... ;)

 

 



Neustart Schulcafeteria

Der Caféteria- Start am vergangenen Dienstag war ein großer Erfolg, wir waren sowohl in der ersten wie auch in der zweiten großen Pause am Ende ausverkauft. Die Schülerinnen, die verkauften, hatten gut zu tun und es war eine nette Atmosphäre. Bis zu den Osterferien soll es zunächst bei den beiden Verkaufstagen Dienstag und Mittwoch bleiben, danach wird entscheiden, wie es weitergehen soll.

 



Drachenboot Indoorcup 2019 in Lüchow

Drachenboot Indoorcup im Lübad am 9. März  - was? Drachenboot Wettkampf in einem 25 m Becken, wobei das Boot schon 12 Meter 50 m lang ist… wie soll das denn gehen?? Ganz einfach, wie wir am Samstag mit dem Team Jeestragon feststellen durften, nämlich wie Tauziehen. Das Boot wird auf der vorderen Hälfte mit acht Paddlern aus Mannschaft 1 und auf der hinteren mit acht Paddlern aus Mannschaft 2 besetzt, wobei sich die Mannschaften gegenüber sitzen. Das Boot befindet sich mitten im Becken, wird an beiden Enden bis zum Start mit Seilen gehalten und in Position gebracht und auf das Startkommando „Are you ready…attention…go!“ versucht jedes der beiden Teams, das gegnerische über eine festgelegte Linie zu schieben. Wem das zuerst gelingt, der ist Sieger.

Habe ich vorhin noch „ganz einfach“ geschrieben? Ganz einfach ist es natürlich nicht, sondern sehr anstrengend, denn jeder Paddler muss sofort alles geben. Und noch dazu ist es eine sehr nasse Angelegenheit, aber die gute Stimmung in allen Teams und der Spaß am Wettkampf entschädigten uns. In sechs Rennen gegen drei Mannschaften aus dem Landkreis belegten wir tapfer Platz vier von insgesamt 13 Teams, sodass wir uns am späten Nachmittag zwar ohne Pokal aber mit 60 leckeren Schaumküssen auf den Heimweg machten.

Das Team Jeestragon bestand am Samstag übrigens aus den Stammpaddlern Kerstin Lüttich (Gymn. Lüchow), Anne Wendland (Gymn. Lüchow), Stefan Lüttich (OBS Lüchow) und Susi Kröger (OBS Lüchow), die dankenswerter Weise ergänzt wurden durch Dagmar Schöning (Gymn. Lüchow), Jan Rieck (Sohn von Mirko Rieck, OBS Lüchow), Fremdsprachenassistentin Charlie Adam-Sawyer (OBS Lüchow) und eine freundliche Schülerausleihe des Gymnasiums.




Projekttage mit dem Thema Berufsorientierung der 9. Klassen

 

Wir, die Jeetzel-Oberschule in Lüchow, führten vom 04.02.-06.02.2019 die Projekttage mit dem Schwerpunkt „Berufsorientierung“ für die Schüler der 9. Jahrgangsstufe durch.

Unsere Schülerinnen und Schüler werden, wenn sie ihre Laufbahn bei uns abgeschlossen haben, einen Förder-, Haupt- oder Realschulabschluss erlangen.

In den Projekttagen sollten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in verschiedene Unternehmen erhalten, sicherer in Bewerbungssituationen werden und sich umfassender über Ausbildungschancen informieren. Dieses Jahr besuchten sie Unternehmen im Landkreis Uelzen.


Am ersten Projekttag besuchten wir mit unseren Schülerinnen und Schüler die Unternehmen Uelzena, Firma Saevecke, Nordzucker, Agravis, Helios – Krankenpflegeschule, den IT-Verbund Uelzen und die Bundespolizei in und um Uelzen, sowie die Conti-Tech in Dannenberg und die BGZ (Gesellschaft für Zwischenlagerung) in Gorleben. Die Besichtigungen waren alle praxisnah und informativ. Konkret ging es um die Ausbildungsmöglichkeiten, Tätigkeitsfelder in den einzelnen Ausbildungsberufen und Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung im jeweiligen Unternehmen.

Am zweiten Projekttag  erhielten die Schüler bei uns in den Räumen der Schule verschiedene Workshops und Informationen rund um das Thema Bewerbungsverfahren, soziale Kompetenzen, Onlinebewerbung und Vorstellungsgespräche. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Frau Kühn von der Sparkasse und Herrn Stark von VR-Plus, die mit unseren Schülerinnen und Schülern ein Bewerbungsgespräch simulierten und hilfreiche Tipps und professionelles Feedback zu deren Bewerbungsmappen gaben und außerdem an die Bundespolizei, die über ihr Einstellungsverfahren berichtete. Weiterhin wurde der sportliche Eignungstest der Bundespolizei durchgeführt, in welchen die Schüler testen konnten, ob sie über die notwendige physische Fitness für eine Ausbildung bei der Bundespolizei verfügen.

Am dritten Tag veranstaltete die Jeetzel-Oberschule dieses Jahr zum ersten Mal einen Ausbildungsmarkt.  Dazu wurden die besuchten Betriebe und weitere Unternehmen aus Lüchow-Dannenberg zu uns in die Schule eingeladen. Viele Unternehmen sind dieser Einladung gerne gefolgt und präsentierten sich mit Messeständen unseren Schülern.

An den Ständen von Saevecke, Uelzena, der Helios Krankenpflegeschule und Agravis aus Uelzen, sowie den Betrieben Steinicke Gewürze aus Seerau und Conti-Tech aus Dannenberg , der BGZ aus Gorleben, des Autohauses Wolter, der Firma Schenk und VR-Plus aus Lüchow informierten sich die Schüler aus erster Hand über  den Verlauf der Ausbildung, Fortbildungsmöglichkeiten, Vorteile und „Benefits“  für Azubis und natürlich auch über das Gehalt.  In anschließenden persönlichen Gesprächen zwischen den Unternehmen und den Schülerinnen und Schülern konnten sich einige Schüler schon ein Praktikum sichern oder sogar einen Ausbildungsplatz in Aussicht bekommen. Die Jeetzel-Oberschule in Lüchow freut sich über eine weitere Kooperation mit den teilnehmenden Betrieben und auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.


 

 





Projekttage 2019

„Inklusion“,  schon mal gehört, aber was ist das? Dazu gab es heute einen spannenden Workshop für die sechsten Klassen, den Youtuber Leeroy Matata und seine Kollegin Kübra Sekin für die „Aktion Mensch“ durchführten. Da beide Rollstuhlfahrer sind, gab es zum ersten Mal Stau am Fahrstuhl, der somit heute 4 statt zwei Personen nacheinander in den ersten Stock beförderte. Bevor die beiden Gäste sich selbst vorstellten, befragten sie zunächst die Schülerinnen und Schüler, wie alt sie sie schätzen, welchen Beruf sie ihnen zutrauten, ob sie meinen die beiden seien Single, in einer Beziehung oder verheiratet und vieles mehr.

Dass Leeroy einigen aus seinem YouTube Kanal bekannt war, erleichterte die Aufgabe, aber dass Kübra außer ihrer Tätigkeit für „Aktion Mensch“ auch in ihrer Heimatstadt Bochum am Theater arbeitet, wußte natürlich vorher niemand. Beide verrieten auch, seit wann und warum sie im Rollstuhl unterwegs sind. Wer sie aber innerhalb der ca. zweieinhalb Stunden in der Schule erleben durfte, hatte keineswegs das Gefühl dass sie traurig, bemitleidenswert oder hilfsbedürftig wirkten. Im Gegenteil, beide kamen so cool und offen rüber, dass klar wurde, dass für sie die größten Barrieren nicht aus Treppenstufen bestehen, sondern in den Köpfen der Menschen verankert sind. Wer von uns neigt nicht zu Schubladendenken? Auch wer bei der ersten Befragung noch den Satz „Blondinen sind...“ mit „…dumm“ vervollständigt hatte, wurde sich nach ehrlich erzählten eigenen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler bewusst, dass es Vorurteile sind, die einengen und behindern. Die Schüler reflektierten gut und merkten, dass es sinnvoller ist, unbefangen und vorurteilsfrei aufeinander zuzugehen.

 

Durch zwei kleine Filme wurden sie dafür sensibilisiert, dass es unterschiedlichste Arten der Behinderung gibt, die jedoch allesamt durch einen ganz normalen und unbeschwerten Umgang zwischen Menschen mit und ohne Behinderung bedeutungslos werden. Kübra möchte ihre Behinderung sogar nicht missen, denn sie ist sich sicher, dass diese nicht nur ihr Leben sondern auch ihre Persönlichkeit geprägt hat. In einem Quiz, bei dem Gruppe Kübra gegen Gruppe Leeroy antrat, mussten die Schülerinnen und Schüler im Anschluss ihr neu erlerntes Wissen unter Beweis stellen. Leider verlor Leeroys Team ganz knapp, sodass er als Verlierer, wie vorher ausgemacht, eine Zitrone essen musste. Dass das keine leichte Aufgabe war, konnte man seinem Gesichtsausdruck entnehmen…

 

In einer abschließenden Fragerunde wurde wirklich alles gefragt und beantwortet, wie zum Beispiel: Was kostet dein Rollstuhl?  Wie zieht ihr eure Schuhe an? Wie kommt ihr abends ins Bett? Würdet ihr nicht gerne mal Autofahren? Kommt ihr noch mal wieder??

Im Anschluss an diese wirklich gut gelaunte, informative und mitreißende Veranstaltung durften natürlich Selfies mit den beiden nicht fehlen, denn wann haben wir schon mal richtig coole Youtube-Stars in Lüchow oder gar an der Jeetzel-Oberschule?

 


Klasse 5 in der Bronzezeit

Nach den Zeugniskonferenzen beginnt das zweite Halbjahr wie üblich auch in diesem Jahr ganz sanft mit drei Projekttagen, in denen sich die unterschiedlichen Jahrgänge mit unterschiedlichen Aktivitäten befassen. Die Homepage AG hat am heutigen Montag die fünften Klassen begleitet, die zum Thema "Leben in der Bronzezeit" mit Ulli und Sören, zwei Spezialisten aus dem archäologischen Zentrum Hitzacker zu Besuch hatten. Unter Anleitung wurden Schmuckstücke aus Kupferdraht gefertigt, wobei Jungs wie Mädchen sehr engagiert und kreativ zur Sache gingen. Parallel dazu wurden im anderen Klassenraum sogenannte Schwirr Brettchen ausgesägt und gefeilt, die damals zur Kommunikation dienten.

Nach der Pause versuchten sich die Schülerinnen und Schüler im Speerwerfen mit dem seinerzeit in Gemeinschaftsaktionen sogar Mammuts erlegt wurden. Auch die Grundzüge des Feuermachens wurden ausprobiert. In einigen Gruppen stieg schon ein gewisser Brandgeruch auf, aber bevor eine eventuelle Sprinkleranlage den Klassenraum unter Wasser setzen konnte, war der Vormittag leider auch schon zu Ende und die fleißigen Handwerkerinnen und Handwerker trollten sich nach Hause.

 

 





80. Geburtstag von Nuri El Ruheibany

Zum 80. Geburtstag wurde dem Leiter unserer Percussiongruppe Nuri El Ruheibany am vergangenen Sonntag gratuliert. Zu Gast dabei auch eine seiner ganz besonders musikalischen ehemaligen Schülerinnen, Catharina Schorling. Am  Montag spendierte Nuri nicht nur dem Kollegium, sondern auch seinem aktuellen Percussionensemble ein großes Frühstücksbuffet. Wir hoffen, dass er uns mit seiner musikalischen Genialität und seiner ansteckenden Schaffenskraft noch lange erhalten bleibt!

© Fotos (2) u. Montage: S. Kröger




Vorlesewettbewerb

Am 7.12. letzten Jahres wurde im Lüchower „Jeff“ der Schulentscheid ausgetragen. Magda Kayka (6c, Regelschülerin) und Lisa Böhme (6c, Förderschülerin) gingen dabei als Siegerinnen hervor. Dazu gratulieren wir euch und wünschen euch viel Glück und Erfolg beim Kreisentscheid am 22.02.2019 in Schreyahn!





Weihnachtsfeier der Klassen 5 und 6

Am letzten Schultag vor den Ferien fand in diesem Schuljahr zum ersten Mal eine kleine Weihnachtsfeier statt, das heißt eigentlich zwei, denn im ersten Block die für die 5. Klassen und im 2. Block die Feier für die Sechsten. Gestaltet wurden beide Feiern mit Beiträgen von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6, wobei das Angebot breit gefächert war:

das Percussionensemble eröffnete, wie immer unter Leitung von Nuri El Ruheibany. Der Wahlpflichtkurs Plattdeutsch erzählte die Geschichte von der kleinen Maus, zum allgemeinen Verständnis unterstützt durch eine bebilderte Powerpoint-Präsentation.

 

Vanya und Lotta trugen gemeinsam ein Weihnachtsgedicht vor, Lotta spielte auch noch ein Weihnachtslied auf der, wie alle dabei erfuhren, Piccoloquerflöte.

 

Bei der anschließenden Plätzchenmassage wurde zunächst vorgeführt, was Person eins mit Person zwei „anstellen“ sollte, während beim zweiten Durchgang das Publikum zum Mitmachen aufgefordert wurde.

 

Nach einer weiteren musikalischen Einlage des Percussionensembles präsentierte Ludwig ein Weihnachtslied auf der Klarinette. Selbstgeschriebene „Elfchen“ wurden vorgelesen, natürlich auch zum Thema Weihnachten, bevor der Wahlpflichtkurs Französisch ein Lernlied zum Mitmachen vortrug.

 

Alesia und ihre Freundin begeisterten die Zuhörer mit zwei Liedern, bei denen sie sich auf der Ukulele begleiteten. Sehr eindrucksvoll war auch die zweisprachige Version einer Erzählung, einmal auf Deutsch und einmal auf Arabisch.

Magda auf der Querflöte wurde von Jan am Klavier begleitet, bevor zum Abschluss alle gemeinsam ein Weihnachtslied sangen.





Adventsandacht der 9. Klassen für die 5. Klassen in der St.-Johannis-Kirche zu Lüchow am 14. Dezember 2018

Unter der Überschrift „Wir für euch“ bereiteten die beiden Religionsgruppen des 9. Jahrgangs unter Leitung ihrer Fachlehrkräfte Frau Scheppmann und Herrn Kantuser einen Advents-Gottesdienst für die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 vor.

Im Zentrum des Gottesdienstes standen der Weihnachtsstern und das Lied „Stern über Bethlehem“

Drei Wege führten die Schülerinnen und Schüler zur Krippe, die auf dem Abendmahlstisch aufgebaut war: der Weg der Hirten, der Weg der Weisen und der Weg von Josef und Maria. In diesen drei Gruppen schritten sie zum Jesuskind – anschaulich dargestellt und erzählt mit Hilfe von Scherenschnitten auf dem Overheadprojektor.

1. Station: Wer geht zum Kind?

2. Station: Was bringe ich mit zum Kind?

3. Station: Mut und Stärkung für den Weg, fürs Bekennen: Ich will zum  Messias gehen.

4. Station: An der Krippe – wir bleiben nicht stehen, sondern gehen zurück in unser Leben und teilen von der Freude aus. Als Zeichen dafür gab es für jeden Schüler einen Stern.

Diese Sterne hatten die 9. Klässler vorher gebacken.

Wir für euch: Sterne der 9. Klassen für die 5. Klassen.




Besuch der Eule-Orgel

Im Rahmen der landeskirchlichen »Orgel-Entdeckertage« im September 2018 besuchten die drei 5. Klassen mit ihrem Musiklehrer Herrn Nimz die Orgeln der Lüchower St.-Johannis- Kirche. Neben der kleinen Truhenorgel war der Hauptanziehungspunkt natürlich die große Eule-Orgel, zu deren Funktion viele kluge Fragen gestellt wurden. Manche Schülerinnen probierten auch mutig selbst das Spiel mit verschiedenen Klängen aus, und brachten so einige der 3220 Pfeifen zum Klingen. Sie erfuhren von Kantor Axel Fischer, dass es Pfeifen aus Holz und aus Metall gibt, die dank der 49 Register und drei Manuale die unterschiedlichsten Klänge erzeugen können: von ganz laut bis ganz leise, von ganz hoch bis ganz tief, sie klingen wie ein Kontrabass, eine Flöte oder eine Trompete. Kantor Axel Fischer hat mit 8 Jahren zum ersten Mal an einer Orgel gesessen. Heute begleitet er an jedem Sonntag die Gemeinde beim Singen im Gottesdienst. Außerdem gibt er viele Konzerte an allen Orgeln im Landkreis, vor allem aber an der Eule-Orgel in Lüchow, die größte und neueste Orgel im Kirchenkreis. Sie ist erst 16 Jahre alt und hat ihren Namen von der Firma Eule aus Bautzen, die die Orgel 2006 fertiggestellt hat. Vorangegangen waren viele Jahre der Planung.





Mitmachparcours Klarsicht

Am 29. und 30. November  war die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zu Gast an der Jeetzel-Oberschule Lüchow. Der Mitmachparcours „Klarsicht“ mit  fünf verschiedenen Stationen zum Thema Rauchen und Alkohol wurde von allen Schülern von Jahrgang 7 bis 10 absolviert. Neben den Moderatoren der BzgA beteiligten sich auch hiesige Präventionsbeauftragte als Co- Moderatoren am Parcours: Torben Feigel vom Jeff, Frau Martinaz- Revelo von der Kreisjugendpflege, Herr Erdmann von der BBS, Frau Guhl von der Suchtberatungsstelle Dannenberg und Herr Eggert von der Polizei. Am Freitag besuchten auch die 8.Klässler des Gymnasiums und einige BBS- Schüler den Parcours.

Die Schüler fanden die Stationen ansprechend, interessant und witzig. Besonders beliebt waren der „Drunk-Buster“ und die „Talkshow“. Die Vermittlung von kurzfristigen Auswirkungen des Tabak- und Alkoholgebrauchs (Kosten, Kontrollverlust) brachte den Jugendlichen neue Erkenntnisse. Sie sagten, dass sie nach dem Parcours die Folgen von Alkohol- und Tabakkonsum besser einschätzen können. Nichtraucher/-innen wurden in ihrer Haltung bestärkt. Durch die Station „Talkshow“ bekamen sie Sicherheit, wie sie mit Problemen beim Alkohol- oder Tabakkonsum im eigenen Umfeld umgehen können.