Sportfest 2021

Bei idealem Wetter (bewölkt, aber trocken, max. 20°C) fand in diesem Jahr wieder das normalerweise alljährliche Sportfest zum Schuljahresende statt. Ohne Maske, ohne Abstand, aber mit maximalem Einsatz, denn es galt, die "Hattrickklasse" zu besiegen. Drei Jahre in Folge hatte die jetzige 9c den Sieg errungen - nach der Coronapause im vergangenen Jahr erhielten sie dafür im Nachhinein einen kleinen Pokal. Der in diesem Jahr ganz neu eingeführte Wanderpokal war natürlich nicht nur für die 9c attraktiv...vermutlich kämpften darum einige (auch sehr junge Teilnehmer) fast bis zum Umfallen. Auch das ist der Grund dafür, diese jungen Sportler mal ganz groß und zu allererst zu zeigen, denn seit sie in unserer Schule sind, mussten sie auf vieles verzichten und auf der Homepage sind sie auch noch kaum zu sehen. Das soll sich jetzt ändern!

Vielen Dank an alle ehemaligen Lehrkräfte, die an vielen Stationen anzutreffen waren, ebenso danke an die unterstützenden Abschlussschüler!

Ach...natürlich ist der diesjährige Sieger die Klasse 5a - schaut nochmal, wer sich warm gemacht hat...das waren tatsächlich nur die beiden 5. Klassen! ;) Die 9c belegte aber immerhin Platz 2. Herzliche Glückwünsche an alle Teilnehmer!!

Nach der Siegerehrung gab es noch jede Menge Weingummi für den scheidenden Schulleiter Torsten Herborth, überreicht durch die Klassensprecher der einzelnen Klassen.

 

 

 

Projekttage 2021

 

Endlich mal wieder Projekttage an der Jeetzel-Oberschule! Nachdem diese 3 Tage schon in 2020 wegen Corona nicht stattfinden konnten und auch zum geplanten Termin kurz vor den Zeugnisferien in diesem Jahr ausfallen mussten, wurde kurzerhand entschieden, sie in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien stattfinden zu lassen, also genau jetzt. Die Zeugniskonferenzen haben stattgefunden, die Bücher sind bereits abgegeben, ein perfekter Zeitpunkt also, um nicht ganze Vormittage mit irgendwelchen Filmen zu verbringen, sondern Zeit, um sich mit interessanten Themen und Aktivitäten zu befassen, mal ohne Leistungsdruck, einfach so.

Im Jahrgang 5 widmet man sich also ausgiebigst einem guten Miteinander, das sicher durch die Homeschoolingzeit ein wenig in den Hintergrund geraten ist. Thema der 6. Klassen sind Bewegung und Stärkung der sozialen Kompetenzen. Der 7. Jahrgang ist in Sachen Sexualerziehung unterwegs und für die Achtklässler stehen die Themen Prävention und Sucht auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs holen ihr versäumtes Praktikum nach während die Jahrgangsstufe 10 ja bereits verabschiedet wurde.

Freitag

Der 5. Jahrgang widmete sich während der Projekttage dem guten Miteinander. Dabei wurde unter anderem ein Konzept zur Schulhofgestaltung erarbeitet, unterschiedliche Spiele geplant und auch ein Ruhebereich im Grünen. Heute konnte man beobachten, dass die Entwürfe zunächst mit Kreide auf den Schulhof skizziert und nach dem Ausprobieren schließlich mit Sprühfarbe „verewigt“ wurden. Das wird sicher auch im neuen Schuljahr dazu beitragen, dass die Pausen intensiver miteinander genutzt werden können und harmonischer verlaufen. Eine tolle Idee, finden wir!!

Heute war die HP-AG für euch außerdem im Jeff, wo die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs weitere Informationen zu ihrem Thema Sexualerziehung bekamen. Unter Ausschluss der Lehrkräfte wurden sie von Torben Feigel und seinem Team betreut, es wurde sicher viel und offen geredet, ein Film geschaut und mit Hilfe textiler Geschlechtsorgane sehr anschaulich vieles erklärt, zum Beispiel wozu Menstruation dient und was dabei genau passiert, warum es beim ersten Sex mal mehr, mal weniger wehtut und in welchem Zeitraum des weiblichen Zyklus eine Schwangerschaft am wahrscheinlichsten ist. Auch die unterschiedlichen Verhütungsmethoden wurden vorgestellt und zum Schluss war sicher auch jede noch so detaillierte Frage ebenso detailliert beantwortet.

Der 6b und 6c konnte man heute an vielen Stellen in Lüchow begegnen, denn sie waren in Kleingruppen zur Stadtrallye unterwegs. Ausgerüstet mit Stadtplan und Quiz machten sich die Schülerinnen und Schüler auf den Weg, um Antworten auf die Fragen zu 12 den Stationen zu finden oder Beweisfotos zu machen, dass sie die Orte auch tatsächlich aufgesucht haben. Zur Belohnung erhielt jeder einen Stoffbeutel der Stadt Lüchow, die Sieger müssen jedoch noch ermittelt werden.

Zum Ausklang besuchte die 6b noch die Bücherei und bekam dort Infos zum Thema „Julius Club“, bevor sich alle nach drei interessanten und kurzweiligen Tagen ins Wochenende verabschiedeten.

 

 

Donnerstag

Am heutigen Donnerstag gab es für die Homepage-AG im Schulgebäude nichts Fotogeeignetes zu sehen, sodass die Kamera beim Fußball-/Hockeyturnier des 6. Jahrgangs blieb. Hier wurde von allen Mannschaften schwer gekämpft und die Stimmung auf der Zuschauertribüne war bestens. Jede der drei 6. Klassen hatte eine Fußball- und eine Hockeymannschaft zusammenstellt, die im Wechsel gegeneinander antraten. Letzlich konnte die Klasse 6b in beiden Disziplinen den Sieg davontragen - wir gratulieren den Siegern, aber natürlich auch den Platzierten!!

 

 

Mittwoch

Die Homepage-AG hat sich heute an unterschiedlichen Stellen für euch umgeschaut: so ging’s zunächst mit der 6b ans (und ins) Drachenboot, in das Herr Lüttich, der auch im kommenden Schuljahr wieder eine Drachenboot-AG anbieten wird, eingeladen hat. Vor dem Start und während der Fahrt wurde den Schülerinnen und Schülern erklärt, wie man so ein Paddel überhaupt anfasst und möglichst effektiv durch’s Wasser zieht, es wurden unterschiedliche Schläge ausprobiert und ehrlich gesagt, so ganz trocken ist keiner davon gekommen, auch wenn der Regen netterweise um Lüchow mal wieder einen kleinen Bogen geschlagen hat. Aber Spaß gemacht hat’s und auch Frau Vieregge, die zunächst mit Vorbehalten ins Boot gestiegen war, hat viel gelacht. ;)

Danach ging es mit der 7c in die Ausstellung zur Prävention von Schäden durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft.  „Ein begehbares Kuppelzelt steht im Zentrum und stellt symbolisch die Gebärmutter dar. 40 Wochen Schwangerschaft werden aus der Perspektive des Kindes durch Sehen, Hören und Fühlen erlebbar. Die Außenhülle illustriert in Ausschnitten die Lebenswelt einer Schwangeren. Ton- und Filmaufnahmen zeigen viele Themen rund um die Schwangerschaft, Alkohol und Gesundheit.“ (Quelle: paritaetischer.de) Hier erfährst du, wie groß (oder besser klein) du während der Schwangerschaft deiner Mutter warst, zu welchem Zeitpunkt du welches Gewicht hattest und was du wann schon konntest, obwohl du noch (lange) davor warst, das Licht der Welt zu erblicken. Welchen Einfluss hat Alkoholkonsum während der Schwangerschaft und wie unterscheidet sich ein "normales" Baby von  einem  "FASi" in Gewicht und Erscheinung? Hier kannst du viel darüber erfahren!

In der Küche waren einige Achtklässler mit der Zubereitung von mehreren Blechen Nudelauflauf beschäftigt, während ihre Jahrgangskollegen feststellten, dass Warnhinweise zu Energydrinks offensichtlich aus gutem Grund äußerst klein gedruckt und kaum auf den dazu gehörenden Dosen zu finden sind. Anschließend freuten sich die „Theoretiker“ über den leckeren Auflauf der „Praktiker“, die zur Erfrischung auch ein Saftcocktail servierten.

Kurz vor Schluss war doch tatsächlich noch immer ein einsames Drachenboot unterwegs – diesmal jedoch die Klasse 6c, begleitet von Frau Koch und Herrn Scharmacher. Auch sie hatten Glück, denn ihnen blieb ebenfalls der Regen erspart, allerdings mussten sie nach Bergung des Bootes dieses mit Jeetzelwasser von den Spuren des Tages befreien und es gemeinschaftlich aus dem Wasser, den Deich hoch, auf den Wagen und dann in die Garage befördern. Aber auch das wurde ohne Murren gemeistert, bevor es dann, ohne Nachmittagsunterricht nach Hause ging. Schule mal anders eben! Mal sehen, wen es morgen zu beobachten gibt…

 

 

Basketballturnier der 7. Klassen

Und schon wieder Sport: heute trafen die vier 7. Klassen beim Basketball aufeinander, wiederum nach dem Prinzip "jeder gegen jeden". Gespielt wurden jeweils 10 Minuten, nach 5 Minuten wurden die Seiten gewechselt und jede/r gab sein/ihr Bestes. Bis auf kleinere Blessuren verliefen die Begegnungen friedlich, aber aufgrund der Temperaturen und des Engagements wurde ordentlich geschwitzt. Beim Auszählen des Ergebnisses scheint ein Fehler unterlaufen zu sein, sodass wir zunächst einfach allen für ihren tollen Einsatz danken! Hier ein paar Einblicke.

 

Volleyballturnier der 8. Klassen

Am heutigen Montag traten die Achtklässler im Volleyball gegeneinander an. Sieger wurden die beiden Teams der 8b, den zweiten Platz belegten die Teams der 8c und auf dem dritten Platz landeten die Teams der 8a. Hier ein paar Fotos des Ereignisses.

___________________________________

 

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Ausstellung Zero!

Die Ausstellung, die es in sich hat!Am Sonntag, den 10.07.21 ab 15:00 Uhrhaben Sie, liebe Eltern, die Gelegenheit diese informative und erlebnisreiche Ausstellung zu besuchen. Ihre Kinder ab der Klasse 7 werden in der folgenden Woche die Ausstellung sehen. Diese Ausstellung zur Prävention von Schäden durch Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist in dieser Form einzigartig. Ein begehbares Kuppelzelt steht im Zentrum und stellt symbolisch die Gebärmutter da. 40 Wochen Schwangerschaft werden aus der Perspektive des Kindes durch Sehen, Hören und Fühlen erlebbar. Die Außenhülle illustriert in Ausschnitten die Lebenswelt einer Schwangeren. Ton-und Filmaufnahmenzeigen viele Themen rund um die Schwangerschaft, Alkohol und Gesundheit. Eine Vorschau sehen Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=SQ7InjAJSPw

  • Ort: in der Aula der Jeetzel-Oberschule Schulweg1 in 29439 Lüchow
  • Eröffnung: Sonntag, den 11.07.2021 um 15:00 Uhr mit einem Fachvortrag von Herrn Müller Ripke FASD Netzwerk im Wendland
  • mit Kaffee undKeksen und Zeit zum Austausch
  • Bitte anmelden: siehe unten.Öffnungszeiten: von Montag, den 12.7. bis Freitag, den 16.07.
  • von 08:00 -15:30 Uhr für Schulklassen / von 16:00 -18:00 Uhr öffentlich
  • Samstag, den 17.07. und Sonntag, den 18.07. von 14:00 -18:00 Uhr öffentlich
  • Es gilt das Hygienekonzept.
  • Informationen zur AusstellungSelbsthilfekontaktstelle 05841 974 73 77 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

___________________________________

 

Lüchow-Dannenberg macht sich stark für die Rechte der Kinder:

ki ju schutz

"Wir möchten, dass alle Kinder und Jugendlichen gut und gesund aufwachsen können. Misshandlungen, Missbrauch und Vernachlässigung sind gesetzlich verboten!

Wenn dir wehgetan wird, du verletzt wirst, dich jemand zu sexuellen Handlungen zwingt, dich online dazu auffordert, du etwas ansehen sollst oder du nicht gut versorgt wirst, dann ist es wichtig, dass du Hilfe bekommst."

 

 ___________________________________

 

Vorlesewettbewerb 2020

Am 04.12.2020 fand unser jährlicher Vorlesewettbewerb im Jahrgang 6 statt. Zuvor wurden in den Klassen die Klassensieger ermittelt. Für die Ermittlung des Schulsiegers traten aus der Klasse 6a Viola Gashi und Vanessa Weber,  aus der 6b Amelie Kühn und Leon Francke sowie aus der 6c Calvin und Jakob gegeneinander an. Auch zwei Förderschüler Lernen, Ben Müller und Janek Telle (6a), nahmen am Wettbewerb teil.

Gruppenfoto (von links nach rechts): Janek, Hyshyar, Calvin, Jakob, Leon, Vanessa, Viola, Amelie, Ben

In der Jury waren die Lehrkräfte Frau Kretschmann, Frau Neye, Frau Orschulko und Frau Schulze vertreten sowie Torben Feigel (Sozialarbeiter im Jeff) und die Schulsiegerin 2019 Annabelle Schulz.

Eigentlich ist es schon zur Tradition geworden, den Schulentscheid im Jeff stattfinden zu lassen, aber aufgrund der momentanen Corona-Situation waren wir schon glücklich, dass der Wettbewerb überhaupt durchgeführt werden konnte. Deshalb fand der Wettbewerb in unserer Aula statt und wir mussten uns auch auf ein Jury-Mitglied außerhalb der Schule beschränken. Allerdings gab es dennoch eine positive Besonderheit. Zum Auftakt der Veranstaltung las Hyshyar Wazer (6a) etwas vor. Er ist erst seit ca. einem halben Jahr in Deutschland und hat bereits so gute Fortschritte beim Erlernen der deutschen Sprache gemacht, dass er sich sogar zugetraut hat, vor seinen Mitschülern und den Jury-Mitgliedern etwas vorzulesen.

Siegerin des Vorlesewettbewerbs ist Amelie Kühn (links i. Bild) mit einem eindeutigen Ergebnis geworden. Sieger bei den Förderschülern darf sich Janek Telle (rechts i. Bild) nennen. Herzlichen Glückwunsch!

 

 ___________________________________

 

Große Pause

Seit „Corona“ ist der Schulhof der Jeetzel-Oberschule in verschiedene Bereiche unterteilt, damit so genannte Kohorten auch in den Pausen unter sich bleiben. Das klappt auch sehr gut, allerdings hat der Jahrgang 5 einen nicht gerade interessanten Bereich des Schulgeländes zugeteilt bekommen, der jedoch in der Nähe ihres jahrgangseigenen Ein- und Ausgangs liegt. Leider finden die Schülerinnen und Schüler hier weder Tischtennisplatte noch Spielehäuschen, auch keine Fußballtore. Inzwischen haben sich aber alle arrangiert, als Tor dienen Büsche, in denen man auch gern mal 2 Torhüterinnen entdeckt, die einen sehr guten Job machen. Außerdem gibt es Springseile, die inzwischen aneinander geknotet auch eine ganze Gruppe von Kindern belustigen. Oft hört man den alten Zählspruch von früher „Verliebt, verlobt, verheiratet, geschieden, wie viele Kinder wirst du kriegen…eins…zwei…drei…“ Kürzlich schaffte eine zuletzt verbliebene tapfere Hüpferin es bis zur 14, sagte dann aber ziemlich entnervt: „Ich will aber gar keine 14 Kinder!!“  Stimmt, da kann man mal drüber nachdenken! :) Wir freuen uns jedenfalls, dass alle die aktuelle Lage so gut gelaunt hinnehmen.

 

___________________________________

 

Russische "Pelmeni" in Klasse 8

In unserem WPK  „Bewegung und Ernährung“ gab es in der letzten Unterrichtsstunde am 11.12.2020 vor Weihnachten und den Schulschließungen noch ein ganz besonderes Rezept, was die Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs 8 kochen und genießen durften. Frau Jahnke hatte extra für uns das russische Heimatrezept „Pelmeni“ (russische Teigtaschen) für aufgeschrieben und ihrem Sohn mit in den Kurs gegeben. Die Schüler und Schülerinnen haben mit viel Freude und echter Handarbeit kleine Teigtaschen geformt und gekocht. Dieses Mal blieb leider nichts übrig zum Probieren für die Lehrerküche...;-)!

Es hat allen sehr gut geschmeckt! Vielen Dank Fr. Jahnke!

 

___________________________________

 

Moschee Lüchow
Besuch vom Religionskurs der Klassen 8


Empfangen von der islamischen Gemeinde Salzwedel in der Moschee Lüchow, stellte sich der Hodscha Dr. Mouhandes persönlich unseren Fragen.
Begleitet wurden wir von Schülern aus den 9ten Klassen, die Mitglied in der islamischen Gemeinde sind. Ihr Anliegen: die Begegnung von Christen und Muslimen mit zu gestalten

Das Thema Islam ist fester Bestandteil des Lehrplans in den 8. Klassen. Durch den Besuch der Moschee und die Begegnung mit dem Hodscha wurde die schulische Theorie und der praktische Sitz im Leben erlebbar. Hodscha Dr. Mouhandes beschrieb die Integrationsleistung der Gemeinde für muslimische Flüchtlinge: „Wir sprechen jetzt mehr Arabisch (Sprache des Korans) und feiern mehr Feste, damit die Mitglieder der Gemeinde sich besser kennen lernen.“ In den Zeiten von Corona sei das natürlich schwierig, auch kommen weniger Menschen zum Freitagsgebet. Beim Betreten der Moschee zogen wir unsere Schuhe aus. Wir nahmen Platz auf dem Teppich, hörten Dr. Mouhandes zu und stellten Fragen. Unverkennbar war, dass unsere muslimischen Schüler hier einen Teil ihres Lebens haben. Sie wechselten mit dem Hodscha vertraute Worte auf arabisch und beantworteten auch Fragen der christlichen Schüler und Schülerinnen. Wir wollten wissen: Was hat der Islam mit Gewalt zu tun, die aktuell Menschen im Namen Allahs begehen? Hodscha Dr. Mouhandes und unsere muslimischen Mitschüler waren da ganz klar: „Das ist nicht der Islam! Der Islam lehrt den Respekt zu Anders-Gläubigen und den Frieden. Der Islam fördert das Miteinander der Menschen.“ Das war Theorie und ist die ganz persönliche Erfahrung unserer muslimischen Mitschüler: Gemeinde ist Leben, ist Hilfe in Lüchow.

Für uns als Oberschule ist das ein wunderbares Beispiel für Integration. Uns Christen zeigt es, was Gemeinde für Menschen leisten kann.

Wir bedanken uns bei der muslimischen Gemeinde, die uns immer wieder willkommen heißt!

  

  

  

 

 

 ___________________________________

 

Interview mit Lehramtsstudentin Anna Mohnberg

 

Liebe Anna Mohnberg,

seit Beginn des neuen Schuljahres sieht man Sie täglich im Gebäude der Jeetzel-Oberschule. Natürlich fragen sich einige Schülerinnen und Schüler, wer Sie sind und was genau Sie an unserer Schule für Aufgaben haben. Könnten Sie uns das vielleicht kurz beschreiben?

Mein Name ist Anna Mohnberg und ich habe Haupt- und Realschullehramt in Greifswald studiert. Bald steht mein Examen (Abschluss des Studiums) an.  Davor mache ich aber noch ein Praktikum von 8 Schulwochen hier an der Jeetzel – Oberschule und darf am Schulleben teilnehmen. Meine Fächer sind Deutsch und Religion. In diesen beiden Fächern bin ich besonders häufig im Unterricht dabei und unterrichte teilweise auch mal allein. So kann ich das Unterrichten üben und bekomme gleichzeitig Feedback von den jeweiligen Lehrer*innen.

Einige Lehrerinnen und Lehrer erinnern sich noch gut an Sie, denn Sie haben ja auch als Schülerin diese Schule besucht. Wie sind Ihre Erinnerungen an damals?

Die Erinnerungen an meine Schulzeit hier sind fast durchweg positiv. Natürlich lief nicht immer alles glatt, es gab mal schlechte Noten oder Diskussionen mit Lehrkräften. Aber im Großen und Ganzen erinnere ich mich an viele schöne Klassenfahrten und an eine gute Klassengemeinschaft. Ich war damals Teil der „Laptop-Klasse“, was meinen Schulalltag auch nochmal anders gestaltet hat, da wir alle einen eigenen Laptop hatten und viel damit im Unterricht gearbeitet wurde.

Haben Sie sich schon als Schülerin überlegt, Lehrerin zu werden und wollten Sie eventuell damals alles besser machen als Ihre Lehrer?

Ich wollte schon immer Lehrerin werden. So sehr, dass ich nach meinem erweiterten Realschulabschluss mein Abitur am Wirtschaftsgymnasium absolviert habe und dann zum Studium nach Greifswald gezogen bin. Als Schüler*in möchte man vermutlich immer alles anders machen als die Lehrkräfte – es wäre ja merkwürdig, wenn nicht. Rückblickend muss ich aber sagen, dass wir aufgrund der nicht allzu großen Schüleranzahl immer auf einer guten Ebene mit den Lehrkräften waren, man kannte sich und konnte immer fair miteinander sprechen. Sätze wie „den Unterricht beende ich“, wird es wohl immer geben. Ich habe sie als Schülerin nicht gemocht und habe mich jetzt selber schon dabei ertappt, dass ich genau diesen Satz gesagt habe.

Finden Sie, dass die Jeetzel-Oberschule seit Ihrer Schulzeit „moderner“ geworden ist?

Die Jeetzel-Oberschule trägt mittlerweile einen neuen Namen und auch räumliche Veränderungen haben stattgefunden. Ob sie moderner geworden ist, kann ich so nicht beantworten. Smartboards und Beamer gab es zu meiner Schulzeit schon, ich glaube, da war die Schule damals schon relativ modern ausgestattet.

Und wie fühlt es sich für Sie an, Ihre ehemaligen Lehrer nun zu duzen? Gab es da zu Beginn Schwierigkeiten, oder fiel Ihnen das gleich leicht?

Natürlich war es zu Beginn komisch, meine alten Lehrer*innen nun zu duzen. Dieser Rollenwechsel war am ersten Tag echt komisch, jetzt ist es aber ein sehr schönes Zusammenarbeiten und ich kann mir viel Abgucken.

Halten Sie eigentlich den Trainingsraum für eine geeignete und zeitgemäße Strafe für ungehorsame SchülerInnen, oder lernt man heutzutage im Studium andere Tricks, um die gesamte Klasse „im Griff“ zu haben?

Den Trainingsraum halte ich nicht für eine Strafe, eher für eine Maßnahme, das Unterrichtsgeschehen weiterführen zu können. Wenn es, aus welchen Gründen auch immer, eine massive Störung des Unterrichts gibt, halte ich es schon für sinnvoll, den Schüler/ die Schülerin aus der Situation zu nehmen. Die Tatsache, dass dann mit einer anderen Lehrkraft die Situation reflektiert und zukünftiges Verhalten besprochen wird, halte ich für sehr sinnvoll.

Das Studium hält leider sehr viel fachwissenschaftliches und eher weniger pädagogisches Wissen, Tipps und Tricks parat.

War es denn schon immer Ihr Wunsch, eines Tages an Ihre „alte Wirkungsstätte“ zurückzukehren, oder planen Sie, nach Ihrem Studium ganz woanders zu arbeiten?

Es war schon immer mein Wunsch, zurück ins Wendland zu kommen. Mal sehen, wie sich die nächsten Monate entwickeln. Es wäre wirklich schön, auch in Zukunft hier arbeiten zu können- oder irgendwo anders im Wendland.

So, das wär’s erstmal, liebe Anna. Falls Du noch Ungefragtes  loswerden möchtest, nur zu! ;)

Ich bin noch bis 2 Wochen nach den Herbstferien in der Schule. Wenn ihr Fragen an mich habt, sprecht mich gerne an!

Vielen Dank für das Interview sagt die HP-AG!!

 

 ______________________________________

 

Die neue Schulmensa

Seit Dienstag, dem 08. September gibt es für die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte der Jeetzel-Oberschule wieder die Möglichkeit, in der Mittagspause ein warmes Essen zu bekommen, nun aber in der ehemaligen Cafeteria neben dem Physikraum. Angeboten werden ein Hauptgericht und ein vegetarisches Hauptgericht, dazu gibt es jeweils immer ein Dessert, alles zubereitet vom Kartoffelhof Kunitz in Saaße. Für Schülerinnen und Schüler beträgt der Preis z.Zt. 3,- €, für Lehrkräfte 6,75 €. Für Nachlassberechtigte im Sinne des Paketes „Teilhabe und Bildung“ kann das Essen zur Zeit kostenlos angeboten werden. Das Bestellverfahren ist online organisiert, jede/r Nutzer/in benötigt daher Zugangsdaten für ein „login“, die vom Kartoffelhof nach schriftlicher Anmeldung (Formulare im Sekretariat bzw. Ausgabe durch die Klassenleitung) vergeben werden, die Abrechnung erfolgt über ein Guthabenkonto, der Kartoffelhof empfiehlt daher einen Dauerauftrag. Eine kurzfristige Anmeldung bzw. Abmeldung (z.B. in Folge einer Erkrankung) kann immer online erfolgen, telefonisch abends bis 19.55 Uhr oder morgens. (https://kartoffelhof-kunitz.inetmenue.de/sf/)

 



 

Wanderung Klasse 5

Der neue 5. Jahrgang hat sich in der Einführungswoche kurz entschlossen auf den Weg gemacht - und wanderte ins Rundlingsmuseum Lübeln. Begleitet wurden die SchülerInnen von ihren Klassen- und Co-Klassenlehrerinnen und der Schul-Sozialpädagogin Frau Brämer sowie unserem Schulhund LUNA.

 

Nach einem kurzen Picknick unter der Dorfeiche gab es auf dem weitläufigen Außengelände des Rundlingsmuseums mit seinen historischen Fachwerkgebäuden viel zu entdecken: Die alte Dorfschmiede, die Stellmacherwerkstatt und das originalgetreu eingerichtete Hallenhaus gaben einen tollen Einblick in das bäuerliche Leben und Handwerk des 19. Jahrhunderts. 
Vor allem die vierpfotige Begleitung sorgte für gute Stimmung und den nötigen Motivationsschub, als gegen Ende der insgesamt dreistündigen Wanderung bei einigen SchülerInnen die Füße müde wurden.

 

Das Fazit der Schüler- und LehrerInnen: eine schöne Wanderung, gutes Wetter und ein spannendes Ausflugsziel. Vor allem aber auch eine gute Gelegenheit, sich besser kennenzulernen und miteinander anzufreunden!

 

 

Einschulungsfeier 2020

Die diesjährige Einschulungsfeier für die neuen Fünftklässler musste sich, wie bereits die Abschlussfeier der Zehntklässler im Sommer,  Coronaregeln unterwerfen, sodass diesmal die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a zwar zeitgleich, jedoch in anderen Räumlichkeiten der Schule begrüßt wurden, als die der 5b. Schulleiter Torsten Herborth, genauso mit Mund-Nasen-Maske ausgestattet wie SchülerInnen und Eltern, widmete dem Thema Corona natürlich auch einen Teil seiner Rede, überließ die Bühne dann aber bald Nuri El Ruheibani und Magda, die zwei kleine Percussionnummern vortrugen. Einige SchülerInnen der neuen 6. Klasse verlasen ein Gedicht, bevor Anna-Lena und Tarja zur Okulele ohne Aufregung ein Lied vortrugen. Die einzelnen Vorträge liefen in Klasse 5a natürlich in anderer Reihenfolge ab als in der 5b, aber nach der kleinen Begrüßung verschwanden beide Klassen, diesmal ohne Begleitung ihrer Eltern, in ihren Klassenräumen, wo sich bis um 10.45 Uhr ein wenig kennengelernt wurde.




 

[/html][/fluid]