Klassenfahrt zur Burg Ludwigstein

Am 16. Oktober 2012 brachen die drei 6. Klassen der Jeetzel-Oberschule auf zu ihrer Klassenfahrt zur Burg Ludwigstein. Sie liegt ca. 25 km südlich von Göttingen. Nach vier Stunden Busfahrt kamen wir bei herrlichem Sonnenschein am Ziel an. Nachdem die schweren Koffer die letzten Meter zur Burg hochgetragen oder –gerollt waren, konnten die Zimmer bezogen werden. Es gab 2er- und 4er-Zimmer. Anschließend trafen wir uns im Rittersaal. Dort wurden wir in Gruppen eingeteilt und haben anhand einer Burg-Rallye die Burg vom Verlies bis zur Turmspitze erkundet. Abends konnten wir uns im Schwimmbecken der Burg austoben.

Am nächsten Tag wurden wir von zwei „Burgfräulein“ aus dem Mittelalter begrüßt. In Gruppen haben wir eine Mittelalter-Rallye gemacht und dabei viel über das Mittelalter erfahren. An einer Station mussten wir sechs Nahrungsmittel erkennen und dasjenige herausfinden, das es im Mittelalter noch nicht gab (Kartoffeln). Oder wir mussten ein Minnelied dichten bzw. Werkstoffe mit verbundenen Augen fühlen und die dazugehörigen Berufe nennen.

Am Nachmittag haben wir uns mit den Zünften im Mittelalter beschäftigt. Wir konnten aus folgenden drei Angeboten eines auswählen: Kerzen ziehen, Filzen oder mit Speckstein arbeiten. Aus Speckstein haben einige von uns versucht, Figuren oder Buchstaben, wie sie früher aus Stein gearbeitet wurden und sich zum Teil noch heute in der Burg finden lassen, nachzuarbeiten. Beim Kerzenziehen war viel Geduld gefordert.

Abends haben wir alle um die große Feuerstelle im Speisesaal herum gesessen, uns Geschichten aus dem Mittelalter erzählen lassen oder Lieder gesungen. Einige haben Gesellschaftsspiele oder Karten gespielt. Wer wollte, konnte auch noch einmal ins Schwimmbad gehen.

Am dritten Tag haben wir aus farbigem Papier Wappen gebastelt. Wir haben dabei viel über die Ritter im Mittelalter erfahren. Anschließend bekamen alle einen Umhang umgelegt und sind schweigend zum Ritterschlag in den Wald gegangen. Dort wurden wir alle zum Ritter geschlagen und erhielten darüber auch eine Urkunde.

Nachmittags haben wir bei herrlichem Sonnenschein eine lange Wanderung gemacht. Dabei mussten wir sehr aufpassen, denn der Weg war zum Teil sehr nass und rutschig. Auf einem Spielplatz haben wir eine Pause gemacht. Alle haben aber den langen Weg gut durchgehalten.

Am letzten Abend konnten wir noch an einer Nachtwanderung teilnehmen. Mit Fackeln, die nur wenig Licht gaben, ging es durch die dunkle Nacht in den Wald. Dort begegneten uns diverse Gespenster: zum Beispiel ein Mönch sowie zwei Ritter, die einen Kampf austrugen. Aber zum Glück sind alle wohlbehalten wieder auf der Burg angekommen.

Am vierten Tag ging es dann nach dem Kofferpacken und Zimmer aufräumen mit dem Bus wieder nach Hause.