Besuch vom Baikalsee

Vera Bartoschevich, eine Deutschlehrerin aus dem fernen Irkutsk (schaut mal nach, wie fern), hat vom 11. bis zum 30. November bei uns hospitiert.
Sie besuchte den Unterricht in den Fächern: Deutsch, Mathe, Englisch, Französisch, Sport, Kunst, Wirtschaft, Gesundheit und Soziales, und sah sich neben der Theater-AG auch das Band-Projekt an.
Insgesamt erlebte sie 70 Stunden „life“ in allen Klassenstufen und konnte damit einen Einblick in das Schulprogramm und didaktische und pädagogische Konzepte der Schule bekommen.
Dieser Besuch fand im Rahmen eines offiziellen Programmes des Pädagogischen Austauschdienstes für Deutschlehrkräfte aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa statt und wird vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland initiiert.
Frau Bartoschevich ist bereits die 4. Lehrerin aus Russland, die von der nationalen Agentur für EU-Programme im Schulbereich an unsere Schule vermittelt wurde.
Sicher ist dieser Austausch für die jeweilige Lehrkraft immer eine besondere Erfahrung, aber auch die gastgebende Schule erlebt den Besuch der ausländischen Lehrerin als Bereicherung. Besonders, wenn - wie bei Frau Bartoschevich - durch exzellente Deutschkenntnisse ein intensiver Austausch ermöglicht wird.
So konnte sie mühelos neben ihren „normalen“ Unterrichtshospitationen ebenfalls an einer zweitägigen Lehrerfortbildung und Sitzungen von „Team 5“ und Personalrat teilnehmen, sowie  weitere Einblicke in das deutsche Schulsystem bei der AG „Geeignete Erziehungsmittel“ und Bewerbungsgesprächen für Neueinstellungen gewinnen.

Ein kleines „highlight“ war für sie die Teilnahme an der Gestaltung von Grabgestecken, die unsere Schule traditionell in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Volkstrauertag anfertigt.
In diesem Jahr übernahm Frau Krüger (Elternvertreterin im Schulvorstand) die professionelle Anleitung. Sie zauberte gemeinsam mit weiteren Müttern und SchülerInnen der 9. Klassen aus den zahlreichen Pflanzenspenden des Kollegiums Gestecke, die einem Vergleich mit denen aus Profihänden  durchaus standgehalten hätten.
Zumindest  war das der Eindruck unserer russischen Gastlehrerin Vera Bartoschevich!